Tagebücher
 
 

Das Kind, das nicht an den Weihnachtsmann glaubte


Es war einmal ein Kind, das hieß Franzi und das glaubte nicht an den Weihnachtsmann. Er sagte immer: „Der Weihnachtsmann existiert nicht.“ Doch die anderen Kinder sagten immer: „Der Weihnachtsmann bringt dir keine Geschenke, wenn du glaubst, dass es ihn nicht gibt.“ „Wie weiß er bitte, dass ich nicht an ihn glaube?“, fragte Franzi. „Er ist so gescheit, dass er das weiß.“ „ Das glaub ich nicht, ich hab bis jetzt immer was zu Weihnachten bekommen. Warum sollte ich dann dieses Mal kein Geschenk bekommen? “ „Weil du nicht an den Weihnachtsmann glaubst“, sagte Andi. „Das stimmt nicht, der Weihnachtsmann sind die Eltern!“

Die beiden Buben stritten noch eine Weile dahin. „Du bist ein Baby, du glaubst an den Weihnachtsmann!“, lachte Franzi. „Ja, den gibt es, ich werde es dir zeigen. Am 24.12.08 bekommst du keine Geschenke, deal!“, sagte Andi. „Ja, deal.“

Einen Tag später am 24.12.08 fragte Franzi: „Mama, warum hab ich keine Spielsachen von euch bekommen?“ Die Mama antwortete: „Ja wir müssen uns nicht darum kümmern, das macht der Weihnachtsmann.“ „Was den gibt es wirklich?“ „Ja, der macht allen Kindern die Geschenke, wenn sie brav sind, aber wenn sie nicht an ihn glauben, dann bekommen sie keine Geschenke.“

Am Abend schrieb er noch einen Brief an den Weihnachtsmann, dass er so gern ein Geschenk möchte. Auf einmal lagen fünf Geschenke unterm Christbaum. Und Franzi freute sich sehr. Jetzt glaubt er an den Weihnachtsmann.

Tim