Logo Faultierklasse Adventkalender
19. Dezember
audio/mpeg Autorin

 

 

 

Lola und der Engel

Es schneite friedlich als Lola das 18. Türchen öffnete. Als sie das Türchen öffnete, dachte sie sich: „In fünf Tagen ist Weihnachten.“ Sie träumte so vor sich hin, dass sie gar nicht merkte, dass der kleine Schokoladenwürfel aus dem Türchen fiel. Als sie dann endlich aufwachte und den Schokowürfel aß, schrie ihre Mutter zum Frühstück. Als die ganze Familie am Tisch saß, fragte Lola ihre Mutter, ob es Engel wirklich gebe? Lola war zwar schon neun Jahre alt, aber irgendwie wusste sie nicht so recht, woran sie glauben soll. Ihre Mutter sagte: „Das musst du schon selbst herausfinden, vielleicht findest du ja ein weißes Engelshaar.“ Und wirklich, als sie nach dem Anziehen die Treppe herunterkam, sah sie auf dem Treppengeländer ein weißes Engelshaar. Lola war sprachlos, nahm das Engelshaar und lief in ihr Zimmer. Das Engelshaar fühlte sich ganz seidig an. Lola hängte das Engelshaar über ihre Bettkante. Am nächsten Morgen öffnete Lola das 19. Türchen, diesmal war eine getrocknete Feige im Adventkalender. Getrocknete Feigen mochte Lola zu gerne. Irgendwie fühlte sich Lola so fröhlich wie ein kleines Vögelein, das auf einem Christbaum sitzt. Lola war noch den ganzen Tag so gut drauf. Und das ging bis zum 23. Dezember so weiter. Auch am 23. Dezember war sie noch so frei und glücklich, bis sie nach dem Anziehen vor der geschlossenen Wohnzimmertür stand. Irgendetwas sagte ihr, dass sie jetzt zu dem fast fertigen Christbaum hineingehen musste. Und das tat sie auch, zum Glück waren ihre Eltern und ihr Bruder nicht zuhause. Langsam öffnete Lola die Tür und ging um die Ecke, wo der Christbaum stand. Der war schon schön geschmückt mit Kerzen, Wachsengel, Christbaumkugeln und Nüssen. Doch dann sah Lola etwas, das sie nicht glauben konnte. Da war ein wunderschöner Engel. Der Engel hatte weiße seidige Haare und ein goldenes schönes Kleid mit weißen schönen Federflügeln. Er war gerade dabei den Stern auf die Christbaumspitze zu setzen. Der Engel bemerkte Lola zuerst gar nicht. Doch als der Engel sich dann umdrehte, sah er das Kind. „Ein Kind hat mich noch nie gesehen“, sagte er erschrocken. Doch dann sah der Engel, dass Lola jetzt noch glücklicher war. Und dann stellte sich der Engel vor: „Ich bin Anna.“ Darauf antwortete Lola: „Hallo ich bin Lola.“ Und dann spürte Lola, dass sie und Anna eine Verbundenheit hatten. Und dann flüsterte Anna Lola ins Ohr: „Bis nächste Weihnachten!“ Und dann verschwand Anna. Und am nächsten Tag am Abend hatte Lola mit ihrer Familie ein schönes Weihnachtsfest.

Autorin

 


   Impressum     Kontakt     Privatbereich

zum Seitenanfang