Tagebücher
 
 

   

Die vier verzauberten Prinzessinnen

Es war einmal ein Prinz, dessen Vater war ein König, der ein Schloss und ein großes, großes Königreich besaß. Der Prinz war ein lustiger und hilfsbereiter Mensch. Doch eines verstand er nicht. Sein Vater sprach immer, wenn er alleine war, mit drei von vier großen Glaskugeln. Der König sagte: „Ich werde die vierte Kugel suchen, dann, wenn ich sie gefunden habe, werde ich euch in die Kristallquelle legen und ihr seid endlich frei von diesem Glasgefängnis.“ Die drei Glaskugeln antworteten: „Du findest die vierte Glaskugel in deinem Wald.“ Der König ging in sein Zimmer und schlief ein. Es war nämlich schon zehn Uhr nachts.
Am nächsten Tag erkrankte der König schwer. Sein Sohn kam zu ihm. Der König erzählte seinem Sohn die ganze Geschichte mit den Glaskugeln. Als er mit der Geschichte fertig war, starb der König.
Alle Leute kamen noch am gleichen Tag zum Begräbnis. Nach dem Begräbnis leuchtete etwas ganz Helles aus dem Wald. Der Prinz war von nun an kein Prinz mehr, sondern ein König. Er ging zu der hellen Lichtquelle und er entdeckte die vierte Glaskugel. Der König nahm die vierte Glaskugel. Er lief zurück und nahm die anderen drei Glaskugeln. Er brachte alle vier Glaskugeln zur Kristallquelle. Als er dort angekommen war, legte er die Kugeln in die Quelle und er wartete. Er wusste nicht, was danach geschehen würde, sein Vater hatte ihm nichts davon erzählt.
Es kam ein heller Lichtstrahl und die vier Glaskugeln verwandelten sich in vier wunderschöne Prinzessinnen. Der König heiratete die vierte Prinzessin und alle waren glücklich und zufrieden.

Maximilian