Tagebücher
 
 

   

Der japanische Kaiser und die 5

In Japan lebte vor langer Zeit ein Kaiser. Dieser wohnte nicht wie die meisten Herrscher und Herrscherinnen in einem großen Schloss, sondern er wohnte in einem kleineren Schloss. In diesem Schloss lebte er mit 5 Dienern. Das Schloss hatte 5 Türme und diese wiederum hatten jeweils 5 Zimmer. Dass die Ziffer 5 sooft im Leben des Kaisers vorkam, wusste nur der Wahrsager, der in Indien wohnte aber der Kaiser wusste dies leider nicht. Aber eines Tages unternahm der Kaiser eine Reise nach Indien, und dort begegnete er zufällig dem Wahrsager. Und dieser sprach zum Kaiser: „Ich habe schon oft von ihnen gehört und auch schon ihr Leben beobachtet. Es sieht schlecht aus für sie. Das Orakel sagt nämlich voraus, dass sie in genau in 5 Jahren sterben werden.“ Der Kaiser war empört darüber, was der Wahrsager voraussagte. Er war nämlich Shintoist und glaubte dem Wahrsager nicht. Denn dieser war Hindu. Er sprach deswegen: „Ich glaube dir kein Wort, denn das kann nicht stimmen. Alle meine Verwandten lebten ewig lang, und das werde ich auch tun!“ Und sogleich reiste der Kaiser ab. Doch 5 Jahre nach diesem Tage starb der Kaiser und wurde nach den alten Shinto-Traditionen begraben. Die 5 Diener waren tieftraurig und sie wollten, dass es dem Kaiser als Toten gut ging. Deswegen suchten sie nach Leuten, die sie mit dem Kaiser näher in Verbindung bringen und ihn von den bösen Geistern befreien konnten. Und sie fanden auch welche. Es waren 5 Inder und dabei war auch der Wahrsager. Den erkannten die Diener sofort und sie beschimpften ihn, doch der Wahrsager brauchte nur seine 5 Finger zu heben und die Diener hörten auf zu schimpfen und schwiegen. Der Wahrsager hatte dies schon vorausgesagt und er wusste, dass die 5 für alle, die im Schloss des Kaisers wohnten, eine Unglückszahl ist. Und so starben nach 5 Jahren auch die Diener. Und das war die Geschichte des letzten Kaisers von Japan, und alles, was von ihm überblieb, war sein kleines Schloss mit den 5 Türmen mit den jeweils 5 Zimmern.

Ende.

Nicolas