Tagebücher
 
 

   

Die 13 Magier

Es war einmal ein geheimnisvoller Magier. Er war sozusagen allmächtig. Aber als der Krieg begann, verschwand er. Es gab Sagen, dass er Nachfahren sucht oder dass er sich getötet hat.
„Aber ich glaube an solche Sagen nicht. Wer ich bin? Na, ich bin sein Sohn. Also nahm ich meine 13 Sachen und suchte ihn. Jetzt bin ich schon 13 Tage und 13 Wochen und 13 Monate unterwegs aber keine Spur von ihm. Nach einem Jahr fand ich ihn in Begleitung von 12 Männern.“
Er sagte: „Ich habe auf dich gewartet!“ Sein Sohn Seten sprach: „Wieso bist du weggegangen und hast meine Mutter und mich allein zurückgelassen!“ Seten fing zu Weinen an aber sein Vater tröstete ihn. Setens Vater antwortete: „Ich versuche die 13 Allmächtigen wieder auszubilden.“ Seten antwortete: „Aber es sind ja nur 12!“ „Ja“, antwortete sein Vater aber ich wusste, dass du kommen würdest und du bist der 13. Magier und auch der Anführer. Also fangen wir gleich zu trainieren an und das taten sie auch. Jeder von ihnen konnte eine Sache besonders gut. Der Erste war Feuer, der Zweite war Eis, der Dritte war Blitz, der Vierte war Wind, der Fünfte war Erde, der Sechste war Kampf, der Siebte war Lähmen, der Achte war Ausweichen, der Neunte war Wald, der Zehnte war Eisen, der Elfte war Tier, der Zwölfte war die Hälfte aller Sachen und der Dreizehnte, der Sohn des Magiers, konnte alles, denn er war der stärkste Magier. Es herrschte Frieden in der ganzen Welt, bis die Untoten zurückkehrten. Die Menschen waren hilflos, doch dann nahm Seten seine 12 Freunde und sie kämpften und sie gewannen.

 

2 Jahre später

Der 13. Magier war tot und er hatte ein Kind bekommen. Es wuchs sehr schnell auf und wurde ein stattlicher Junge. Es kannte seinen Vater nicht und eines Tages sagte die Mutter zu ihm: „Dein Vater war einer der berühmtesten Magier aller Zeiten Dein Vater ist Seten der Allmächtige.“ Das Kind hatte an diesem Tag nichts mehr geredet doch dann am Abend sagte es: „Das heißt, ich kann zaubern.“ „Ja“, sagte seine Mutter. „Das muss ich gleich versuchen“, sagte es und es konnte wirklich zaubern und es lebte glücklich bis an sein Lebensende.

Finn