Tagebücher
 
 

   

Die 16 Prinzessinnen

Es war einmal ein mächtiger König, der 16 Töchter hatte, die anscheinend ganz normale Prinzessinnen waren, aber die jüngste und auch schönste hatte eine Fähigkeit und zwar, dass sie jede Nacht um 24 Uhr durch einen Geheimdurchgang, der in ihrem Schlafzimmer war, gehen konnte. Und dieser Geheimdurchgang war unter ihrem schönen großen Teppich. Dieser Geheimausgang führte in einen Raum, wo es 16 verschiedene Türen gab. Hinter jeder Tür war z.B. ein schöner Traum, ein schrecklicher Traum, ein grausamer Traum oder ein spannender Traum …
Und als Elisabeth (so hieß die Prinzessin) wieder eine Nacht in ihre Traumwelt ging, war sie hinter der 16. Tür. Hinter der Tür verbarg sich alles auf einmal. Zuerst war Elli (der Spitzname von Elisabeth) auf einer verlassenen Insel mit ihrem kleinen Terrier, der Willibald hieß, aber sie nannte ihn immer Willi. Elli entschied, dass sie sich umsehen sollte! Elli entdeckte ein Kanu am Rande der Insel und in diesem Kanu glitzerte etwas. Sie sah sich das Kanu ein bisschen näher an. Sie sah darin 16 glitzernde Ketten, die mit Juwelen gemacht worden sind. Elli beschloss, für jede ihrer einzelnen Schwestern eine Kette mitzubringen. Als sie die Ketten angefasst hatte, passierte es. Die böse Hexe Anugelia kam zurück. Sie verfluchte Elli, indem sie sagte: „Wenn du nicht in 3 Tagen die Seele des Teufels holst, dann wird dein Dorf und deine Familie umgebracht oder versteinert, haha hahaha!!! Und Elli konnte nur noch 3 Fragen an die Hexe stellen. Diese waren, wo der Teufel wohne, wo sie sich dann treffen müssten und um wie viel Uhr sie sich treffen sollten. Aber im gleichen Moment indem Elli das letzte Wort aussprach, war die Hexe verschwunden und es lag nur noch ein kleiner zerrissener Zettel da. Auf diesem kleinen Zettel standen die Antworten der Hexe.

1.Frage: Der Teufel wohnt am Teufelsberg unter dem großen Gebüsch. Da gibt es ein Loch und n dem Loch wohnt der Teufel.
2.Frage: Wir treffen uns in dem Kanu, wo du vorhin drinnen saßt.
3.Frage: Wir treffen uns um 16:16h.

Und dann verbrannte der Zettel in ihren Händen. Elli zögerte nicht lange und ging zum Kanu, wo sie die Ketten gefunden hatte und ruderte hinaus auf das Meer. Eine halbe Stunde später war ein großes Loch im Meer und es zog Elli immer tiefer in das Loch und schon war Elli im Wasser und sie hatte so das Gefühl, als ob sie gleich untergehen würde. Doch dann spürte sie etwas unter ihren Füßen. Sie spürte einen braunen Rappen, den hatte sie unter den Füßen. Der konnte fliegen!!! Und schwuppdiwupp war sie am Teufelsberg und genau wie es die Hexe Anugelia beschrieben hatte, gab es da einen großen Busch und unter diesem Busch war auch ein Loch. Elli zögerte kurz. Als sie in das Loch sprang, war sie im Loch gefangen!!! Sie schaute sich um und hörte Geschrei. Sie bekam es mit der Angst zu tun. Und dann hörte sie Schritte. Sie versteckte sich hinter einem kleinen Kästchen, Sie traute ihren Augen kaum aber der Teufel ging an Elli vorbei, ohne dass er etwas bemerkte. Als der Teufel weg war, kam sie vorsichtig aus ihrem Versteck und ging weiter. Sie sah gefangene Tiere, Menschen … Elli lief es eiskalt über den Rücken!!! Aber dann fand eine Wache des Teufels Elli und die Wache schrie: „Eindringling, Alarm, Alarm, Alarm!“ Und der Teufel kam angerannt. Er schaute Elli an und dachte nach: „Wenn ich sie in unseren Käfig stecke, dann würde der Käfig übergehen, und wenn ich aus ihr Menschensuppe mache, ist sie mir für den Topf zu groß! Hmm, hm. Ich werde noch etwas finden mit dem ich dich zum Tode verurteile, du, du kleines Würstchen!!!“ Und schon war er weg. Elli dachte nach und dann hatte sie eine Idee. Sie machte einen Deal mit dem Teufel und bot ihm ihre Seele an und trickste ihn dann aus. Und wenn ich ihm meine Seele gebe, muss er mir Seine geben. Und am nächsten Tag wachte Elli in einer kleinen Kabine auf und bekam ein Frühstück vom Teufel serviert (und sogar ganz persönlich). Er sagte zu ihr: „Ich gebe dir meine Seele und du gibst mir entweder die Seele von deinem Hund oder die Seele von dir. Das ist ein fairer Deal!“ „Okay“, antwortete Elli. „Wenn der Hahn aufschrie, musste sie ihm ihre Seele übergeben. Er sollte ihr jetzt schon seine Seele geben, da ja der Teufel ohne Seele noch eine Nacht und 1 ½ Tag leben kann. Also heute noch den ganzen Tag und die ganze Nacht und dann morgen bis 11 Uhr. Der Tag verging schnell und ganz früh am Morgen, als der Hahn noch schlief, wickelte Elli den Hahn mit einem Tuch ein. Dann warf sie den Hahn in den Brunnen und so konnte der Hahn nicht mehr schreien, und so wachte der Teufel nie wieder auf. Elli pfiff ihren braunen Rappen zu und schwuppdiwupp waren sie auf der Insel mit der Seele des Teufels. Dort wartete schon die Hexe auf sie!!! Die Hexe bekam, was sie wollte, Elli bekam, was sie wollte …
Elli wachte morgens auf und war in ihrem kuscheligen Bett und Elli dachte, dass sie das nur geträumt hätte. Aber dann sie sah alle 16 Ketten auf ihrem Hals und sie wusste sofort, dass es kein Traum war aber irgendwie schon!!! Und es gab ein Happy End.

Sara